+100%-

Rechtsprechung

Hier finden Sie Material zu Rechtsprechungen im Bereich Diskriminierung auf dem Wohnungsmarkt (Seite im Aufbau).

 

Hamburg (Urteil vom 03.02.2017, 811b C 273/15)

Das Amtsgericht Hamburg-Barmbek hat eine städtische Wohnungsbaugesellschaft wegen rassistischer Diskriminierung verurteilt 1.008 Euro als Entschädigung an eine Bewerberin zu zahlen. Sie hatte - wie sechs weitere Bewerber*innen - wegen ihres türkisch klingenden Nachnamens keinen Besichtigungstermin erhalten.

Weiterführende Informationen finden Sie in der Pressemitteilung des advd (08. März 2017).